Archiv des Autors: Heidi Züblin

Handicap und Recht 01-04/2019 (Inclusion Handicap)

Ausbildung
Der Bezug einer Hilflosenentschädigung schliesst die Gewährung eines Stipendiums nicht aus.

Ein Stipendium darf einer Person nicht allein aus dem Grund verweigert werden, dass diese eine Hilflosenentschädigung bezieht. Dies geht aus einem Urteil des Genfer Kantonsgerichts hervor.

Link zum Artikel und zur PDF-Version

IV
Die Korrekte Bestimmung des Valideneinkommens – nicht immer eine klare Sache

Bei der Berechnung des Invaliditätsgrades kommt der Bestimmung der massgeblichen Einkommen (Validen- und Invalideneinkommen) eine zentrale Bedeutung zu. Die Rechtsprechung hat diverse Regeln herauskristallisiert, um diese zwei Geldwerte zu berechnen. Nun hat das Bundesgericht präzisiert, wie das Valideneinkommen bestimmt werden muss, wenn eine Person eine Umschulung erfolgreich abschliessen und den «neuen» Beruf bis zum Eintritt einer weiteren gesundheitlichen Beeinträchtigung ausüben konnte.

Link zum Artikel und zur PDF-Version

Berufliche Vorsorge
Wirkt sich die gemischte Methode der IV auf die Ermittlung des Invaliditätsgrades durch die Pensionskasse aus ?

In der IV wird der Invaliditätsgrad bei Teilerwerbstätigen mit einem Aufgabenbereich, wie z.B. Haushaltführung und Kinderbetreuung, nach der gemischten Methode berechnet. Seit dem 1.1.2018 gelten dabei neue Grundsätze. Gelten diese nun auch für die Berechnung des Invaliditätsgrades in der beruflichen Vorsorge? Nein, hat das Bundesgericht in gleich drei Urteilen entschieden.

Link zum Artikel und zur PDF-Version

IV
Unstabiler Gesundheitszustand: Bundesgericht ergänzt und klärt die Rechtssprechung

Ist bei einer (teil)invaliden versicherten Person die Invalidität zeitlichen Schwankungen unterworfen, ohne aber während einer bestimmten Zeitspanne gänzlich zu verschwinden, besteht kein wesentlicher Unterbruch der Invalidität, der einen neuen Versicherungsfall zu begründen vermag. So hat das Bundesgericht in einem Urteil vom 19. Dezember 2018 entschieden.

Link zum Artikel und zur PDF-Version

Spaghettata und Disco im Ekkarthof in Lengwil

Die Ekkharthof-Küche verwöhnt am Freitag 26. April 2019 ab 18.00 Uhr die Gäste mit Spaghetti „al dente“ und verschiedenen feinen Saucen. Danach tritt die Band EKKH OF HEART auf und das Tanzbein kann geschwungen werden. Die Disco wird bis ca 22.00 Uhr dauern.

Für Nicht-Mitglieder kostet der Eintritt CHF 10.- / Für Mitglieder der Insieme Thurgau kostet der Eintritt CHF 7.-

Es wird um Anmeldung bis Donnerstag 18. April 2019 per Post an D. Zuberbühler, Hauptstrasse 35, 8588 Zihlschlacht oder per Mail an dshamiljastadler [at] hotmail [dot] com gebeten.

21. SESSION DES UNO-AUSSCHUSSES FÜR DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN

Der UNO-Ausschuss tagt für die Rechte von Menschen mit Behinderungen bis am 5. April in Genf. Die 21. Session kann auf dem Web-TV der UNO live verfolgt werden.

Der UNO-Ausschuss prüft die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention (BRK) in den jeweiligen Vertragsstaaten. Erstmals mit dabei im Ausschuss ist Markus Schefer. Inclusion Handicap hatte die Wahl des Professors für Staats- und Verwaltungsrecht an der Uni Basel unterstützt.

In der aktuellen Session ist unter anderem Norwegen an der Reihe. Inclusion Handicap bereitet vor Ort das Prüfungsverfahren der Schweiz vor.

Web-TV der UNO

Schroffe Berge – sanfte Wiesen: Erzählungen aus den Bergen mit Musik

Am Freitag 12. April um 19.30 Uhr. Erzählungen aus den Bergen mit Musikbegleitung, mit Marianne Wenner und Geri Rauber,

Marianne Wenner gestaltet bereits zum dritten Mal einen Märchenabend mit Musikbegleitung im Atelier für Musikimprovisation. Wie immer erwartet euch nach den Erzählungen ein kleines Apérobuffet und ein Glas Wein, um den Abend noch etwas nachklingen zu lassen.

Anmeldungen und Reservationen sind nicht möglich. Freier Eintritt – Kollekte. Der Erlös aus der Kollekte dieses Abends  kommt dem Förderverein Musiktherapie Schaffhausen mit seinem Projekt “Werkstätten für musikalische Begegnung und Improvisation” zugute.