Sonntag 9. März 2014

14:00 Uhr Film

INKLUSION – Gemeinsam anders

von Marc-Andreas Bochert, 90 Min. deutsch, mit deutschen Untertiteln
Link zu Trailer mit AudiodescriptionLink zu Beschreibung

15:30 Uhr Kaffee und Kuchen

16:00 Uhr Podiumsdiskussion

Wo steht die schulische Integration in Schaffhausen?

Moderation
Wälz Studer, Geschäftsführer Radio Munot

Teilnehmende
Christian Amsler, Schaffhauser Regierungsrat, Vorsteher Erziehungsdepartement
Urs Fürer, Schulleiter Sonderschule Granatenbaumgut
Thomas Schwarz, Leiter Stadtrandschule
Beatrice Pongracz, Mutter einer erwachsenen Tochter mit Trisomie 21
Irene und Ralph Bollinger, Eltern einer 7-jährigen Tochter mit Trisomie 21

INKLUSION – Gemeinsam anders – Beschreibung zum Film

Steffi und Paul sind die “Neuen”. Beide sind anders als die anderen Schüler. Das Mädchen ist intelligent und sitzt im Rollstuhl, der Junge ist geistig zurückgeblieben. Die Neuankömmlinge sollen in die 9. Klasse der Rousseau-Gesamtschule inkludiert werden. Was heißt das für die Mitschüler, die Lehrer, die Eltern und für die beiden jungen Menschen selbst? Klassenleiter Albert, der fest an das Inklusionsprogramm der Schule glaubt, versucht alles Menschenmögliche. Doch die zynische Steffi tyrannisiert ihre Mitschüler verbal und gibt sich kaum Mühe im Unterricht – während der zurückgebliebene Paul sich anstrengt, aber wegen seiner langsamen Auffassungsgabe nur wenig erreicht. Zudem stellen sich sowohl überforderte Lehrer als auch besorgte Eltern gegen das Projekt. Sie glauben, dass Steffi und Paul andere, weiter fortgeschrittene Schüler in ihrer Entwicklung bremsen. Die Atmosphäre ist angespannt und das nicht nur in der Schule. Dann kommt es zu einem Zwischenfall… Der Oscar-nominierte Regisseur Marc-Andreas Bochert erzählt das brandaktuelle Bildungsthema “Inklusion” als eine Geschichte von zwei behinderten Jugendlichen, die gleichzeitig auch zum Psychogramm eines idealistischen Lehrers, seiner Frau, sowie der betroffenen Eltern wird. Die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis, zwischen Anspruch und Realität, zwischen Wollen und Können tritt mitunter schmerzhaft zutage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.